Aquarium Glaser Newsletter Extra KW2/2023

Es gibt 2 Antworten in diesem Thema, welches 263 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von -Joerg-.

  • Aquarium Glaser Newsletter Kalenderwoche 2 2023


    Pimelodus pictus



    Unter den großwüchsigen Antennenwelsen (Pimelodidae) gehört Pimelodus pictus zu den Zwergen. Wissenschaftlich belegt sind 11-12 cm Länge, aber im Aquarium, wo diese Fische uralt werden können, sollen auch schon 25 cm vorgekommen sein. In der Natur leben diese Fische wohl nicht länger als 2-3 Jahre, der Pflegerekord im Aquarium liegt bei 18 Jahren. Wie dem auch sei, P. pictus ist … Weiterlesen

  • Aquarium Glaser Newsletter Kalenderwoche 2 2023 (2)


    Danio nigrofasciatus



    Der Tüpfelbärbling (Danio nigrofasciatus) stammt aus Burma (Pegu und Mulmein) und ist ein enger Verwandter des Zebrabärblings (Danio rerio), dem er im Verhalten völlig gleicht. Der Tüpfelbärbling bleibt allerdings mit maximal 4 cm Gesamtlänge etwas kleiner. Die niedlichen Schwarmfische kommen aus subtropischen Regionen; im Winter pflegt man sie bei 18-22°C, sonst bei 24-26°C, zur Zucht erhöht man um weitere 2°C. … Weiterlesen

  • Aquarium Glaser Newsletter Kalenderwoche 2 2023 (3)


    Pseudomugil luminatus „Blue“



    Aus Indonesien haben wieder einmal Neon-Blauaugen unter der Bezeichnung Pseudomugil paskai erhalten. Das erste Neon-Blauauge, der "Red Neon" (P. luminatus), war eine Sensation (siehe https://www.aquariumglaser.de/…il_cf_paskai_red_neon_de/) und auch die gelbe Variante ist wunderschön (siehe https://www.aquariumglaser.de/…pseudomugil_cf_paskai_de/). Nun haben wir eine dritte Variante erhalten, die diesmal am besten dem "echten" P. paskai entspricht, ebenfalls ein wunderschönes Tierchen. Allerdings ist sich die Fachwelt einig, … Weiterlesen


    ----------------------------


    Bald lieferbar: Rineloricaria aurata



    Aus Paraguay erhalten wir regelmäßig Sendungen der kleinen Hexenwelse der Gattung Rineloricaria. Nicht weniger als 65 Arten sind aktuell anerkannt, was eine Bestimmung in vielen Fällen ohne Kenntnis der Herkunft fast unmöglich macht. Aber im Fall von Paraguay gibt es eine aktuelle Revision der aus diesem Fluss-System bekannten Arten von Vera-Alcaraz et al. (2008), so dass der Versuch, den exakten … Weiterlesen