Mein erstes Tropheus-Aquarium

  • Hallo!


    Ich möchte mit dem "Abenteuer Tropheus" starten, nachdem ich früher schon Fische aus dem Malawisee und auch Tanganjika-See (u. a. Cyphotilapia) gepflegt habe.


    Der einzig mögliche Standplatz für das Aquarium ist leider eine räumlich begrenzte Wandnische, so dass es folgende Abmessungen hat:

    120x70x65 cm (LxTxH).

    Die Filterung erfolgt über einen eingeklebten Innenfilter mit Filtermatten.

    LED-Beleuchtung von LEDaquaristik (eco+ POLAR und SUNSET).


    Besatz: Den Entschluss, irgendwann einmal Tropheus zu pflegen, habe ich schon vor vielen Jahren getroffen, nachdem ich bei einem Händler Tropheus duboisi "ins Gesicht geschaut" habe...

    Mir wurde von einem Tropheus-Liebhaber empfohlen, eine Gruppe Tropheus duboisi mit einer Gruppe Tropheus moorii „Red Rainbow“ zu kombinieren - schön aussehen würde das ja wohl tatsächlich, aber ist die Kombination denn auch bei meinem nicht allzu großen Becken (knapp 550 Liter bei aber leider nur 120 cm Länge) überhaupt gut möglich?


    Ansonsten würde ich mich "notgedrungen" auf eine Gruppe Tropheus duboisi "maswa" beschränken und davon z. B. ca. 30 Jungtiere einsetzen...

    Als Begleitfische funktioniert wohl nur Eretmodus o. ä. Grundelbuntbarsche, nicht z. B. Neolamprologus leleupi, oder? Gäben einen schönen Farbkontrast, aber bezüglich Ernährung usw. wohl eher nicht geeignet.

    Letzteres verbietet wohl auch die von mir geliebten Stachelaale... Wie sieht es mit Synodontis-Welsen aus? Die Nachtaktivität würde vermutlich stören?



    Inzwischen habe ich mir parallel (siehe entspr. Thread) auch fleißig Gedanken über einen möglichen Malawi-Besatz des Aquariums gemacht.

    Warum? Hmm, ich habe ein wenig die Befürchtung, dass man sich an nur einer Tropheus-Art im Aquarium schnell "satt gesehen" haben könnte?!

    Weitere Arten lassen sich auf lange Sicht in dem Aquarium ja offenbar kaum sinnvoll dazu setzen...


    Wie seht IHR das?


    Andererseits ist das Aquarium bezüglich der Abmessungen wohl tatstächlich nicht so gut für Malawi-Cichliden geeignet.

    Und Tropheus gefallen mir ja optisch durchaus...


    Hmm... Muss mich so "langsam" mal entscheiden...

  • Hallo Michael,

    man muss eigentlich sagen das Deine Aquarienmaße sehr gut für Tanganjikaseecichliden geeignet sind und Tropheus in diesem Aquarium auch gehalten werden können.


    Ich finde es auch OK sich in beide Richtungen Gedanken zu machen. Eine Gruppe Tropheus duboisi "maswa" und dazu evtl. Eretmodus sind machbar. Auch Lamprologini sind natürlich machbar und im See schwimmen sie auch zusammen.

    Allerdings und Du hast es ja auch angesprochen, ist der Fütterungsaufwand wesentlich höher, da gerade die Tropheus doch oftmals empfindlich auf Nahrung reagieren, die sich omnivor ernährende Fischarten problemlos vertragen und teils auch brauchen.


    Ein weiterer wichtiger Punkt den Du eigentlich auch schon angesprochen hast ist dieser hier:

    Warum? Hmm, ich habe ein wenig die Befürchtung, dass man sich an nur einer Tropheus-Art im Aquarium schnell "satt gesehen" haben könnte?!

    Tropeus muss man mögen, sei es die sehr aktive Schwimmweise, aber auch die Restriktionen was den Mitbesatz angeht. Ich habe selber schon einige Tropheusarten gehalten und man muss sich an diesen Tieren und deren Verhalten erfreuen können, sonst wird das nichts.


    Probleme hatte ich bei meinen Tropheus nie, hatte aber bis auch Artemia und Cyclops auch nur Grünfutter gefüttert. Zeitweise habe ich sie auch zusammen mit Altolamprologus calvus gehalten was auch funktionierte.


    Auf jeden Fall muss man sich das gut überlegen und ehrlich fragen, ob die quirligen Tropheus einen dauerhaften Platz im Aquarium haben werden. Im Zweifel gibt es genug andere interessante Arten aus dem Tanganjikasee.

  • Hallo Jörg!

    Vielen Dank für deine Ausführungen!

    Damit es nicht etwa „eintönig“ aussieht, wird manchmal empfohlen, zwei Tropheus-Varianten zu kombinieren, z. B. Tropheus duboisi mit Tropheus „Red Rainbow“ oder Tropheus „Kasakalawe/Mpulungu“…

    Wie siehst du das? Ich bin mir gar nicht sicher, ob eine „Mischung aus zwei Varianten“ für mich wirklich besser aussehen würde als eine (dafür größere) Gruppe EINER Art… 🤔

  • Moinsen Michael, als Tropheusanfänger würde ich die 2 Varianten lieber lassen, eine Variante geht meist unter im Becken. Auch das Becken nicht zu dunkel gestalten, die Fische passen sich an und zeigen dann kaum Farbe.

    Viel Spaß weiterhin...

  • Hallo Michael

    Vielen Dank für deine Ausführungen!

    Gerne.


    2 Varianten zu halten ist grundsätzlich kein Problem, wenn man einige Dinge beachtet. Beide Varianten sollten in etwa das selbe Temperament haben und sie sollten sich untereinander nicht paaren. Ich meine mal eine Kreuzungstabelle von Tropheus gehabt oder gesehen zu haben, evtl. in einem Buch.


    Ich hatte früher mal Tropheus moorii murago und Tropheus moorii Ikola zusammen gehalten.


    t_moorii_ikola_murago.jpg t_moorii_ikola_murago_2.jpg t_moorii_ikola_murago_3.jpg


    Die Einrichtung mit dem Kies würde ich heute nicht mehr so handhaben.


    Temporär waren auch einige adulte sowie Jungfische von Tropheus duboisi Maswa mit im Aquarium. Das aber nur da ich eine größere Gruppe von denen in einem anderen Aquarium gehalten habe was im Umbau war.


    Im Aquarium waren ansonsten auch noch einige Altolamprologus calvus. Das ganze ging eigentlich problemlos, muss aber so nicht funktionieren.


    Gerade bei Tropheus kann es wunderbar klappen, kann aber auch schief gehen. Das gerade wenn man (und das ist ja auch das was Maggi gesagt hat) 2 oder mehrere Varianten zusammen pflegt. Das muss man im Zweifel gut beobachten und wenn was ist schnell handeln.


    Aber wie schon geschrieben, es ist grundsätzlich möglich.

  • Dieses Thema enthält 2 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.